Einbauanleitung Kunststoffzisternen

 
 
Einbringen der Zisterne und  Ausrichten
Montagehinweise

Die Ausschachttiefe der Grube richtet sich nach der Größe der Zisterne zuzüglich mindestens 10cm für eine Sauberkeitsschicht. Diese besteht aus Sand und Kies und ist horizontal und planeben einzubauen (mit Wasserwaage abziehen). 

Der Durchmesser der Grube am Boden beträgt mindestens 30cm mehr, als der äußere Zisternendurchmesser. Die Anböschung bzw. der Verbau der Grube ist nach den einschlägigen Vorschriften für den Tiefbau durchzuführen. Der Grubenboden muss beim Einsetzen der Zisterne trocken sein. Bei Grundwassereinbruch ist eine Grundwasserabsenkung vorzunehmen. 

Die Einbaurichtung der Zisterne richtet sich nach Zu- und Überlaufanschluss. Die Zisternen enthalten drei Muffen, eine Muffe für den Wassereinlauf, dort muss der Regenwasserfilter vorgeschaltet werden (wenn nicht in der Zisterne vormontiert). Die zweite Muffe ist der Auslauf. An die dritte Muffe muss ein Leerrohr zur Aufnahme von Saug- und Steuerleitung bis zum Haus angeschlossen werden. Das Leerrohr muss zum Schutz vor eindringenden Wasser zum Haus hin steigend verlegt und in der Kellerwand (oder Versorgungsschacht) mit einer druckdichten Wanddurchführung versehen werden. 

Die Saugleitung wird saugdicht mit dem vormontierten Gewinde 1" AG der schwimmenden Entnahmeleitung verbunden. Dazu kann der KG-Verschlussstopfen nach innen aus der Muffe herausgedrückt werden. Das zwingend erforderliche Leerrohr zur Aufnahme der Saugleitung wird möglichst geradlinig und zum Haus hin steigend verlegt. An der Hausseite muss zum Schutz vor eindringendem Wasser eine druckdichte Wanddurchführung montiert werden.

Ausführliche Einbauanleitung als PDF zum Download.

Wenn Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. 

Achtung beachten!
FBR Top5 Sicherheitsaspekte bei Erstellung und Betrieb von Regenwassernutzungsanlagen